Pressemitteilungen

Tötungsdelikt am Königsplatz: CSU-Fraktion entsetzt über Gewalttat

Die CSU-Fraktion im Augsburger Stadtrat zeigt sich entsetzt über das Tötungsdelikt an einem Mitglied der Augsburger Berufsfeuerwehr am Freitagabend auf dem Augsburger Königsplatz. Der 49jährige war im Zuge eines Streits mit einer Gruppe von Jugendlichen tödlich verletzt worden. Die mutmaßlichen Haupttäter, zwei gebürtige17jährige Augsburger mit migrantischer Herkunft, sind mittlerweile von der Polizei gefasst worden.
PDF herunterladen  

ShortFacts

Die CSU-Fraktion im Augsburger Stadtrat zeigt sich entsetzt über das Tötungsdelikt

CSU Augsburg verabschiedet Kommunalwahlprogramm 2020 – 2026 mit OB-Kandidatin Eva Weber

„Stadt der Chancen“ – Wahlprogramm formuliert Vision einer zukunftsgerichteten Stadt.Konkrete Projektideen folgen klarem politischem Kompass.Über 1.000 Augsburgerinnen und Augsburger an Entstehung des Wahlprogramms beteiligt.Ministerpräsident Söder: „Eva Weber wird eine Oberbürgermeisterin für alle sein“.Neue Homepage der CSU und der OB-Kandidatin mit politischen Inhalten ab heute online.
PDF Herunterladen  

ShortFacts

„Stadt der Chancen“ – Wahlprogramm formuliert Vision einer zukunftsgerichteten Stadt

Konkrete Projektideen folgen klarem politischem Kompass

Über 1.000 Augsburgerinnen und Augsburger an Entstehung des Wahlprogramms beteiligt

Ministerpräsident Söder: „Eva Weber wird eine Oberbürgermeisterin für alle sein“

Neue Homepage der CSU und der OB-Kandidatin mit politischen Inhalten ab heute online

CSU zur Sanierung Staatstheaters

Die CSU-Fraktion lehnt Vorschläge ab, Sanierung und Neubau vor Kenntnis genauer Zahlen zu „zerstückeln“ und Bühnen, Werkstätten sowie Verwaltung des Staatstheaters zugunsten dauerhafter Interimslösungen zu dezentralisieren. „Das wäre ein Rückschritt in Zeiten, in denen in Augsburg im Klein-Klein gedacht und gehandelt wurde“, so Fraktionsvorsitzender Bernd Kränzle.
PDF Herunterladen  

ShortFacts

„Kein Zurück ins Klein-Klein vergangener Jahre“

Erhebliche Arbeitserschwerung durch Dezentralisierung

Erneute Diskussion kaum zumutbar